COVERSTORY III

Fragebögen zur Erleichterung des Informationsflusses zwischen Zuweisern und Radiologen zur Diagnose interstitieller Lungenerkrankungen

v. H. Prosch

Die Diagnose von interstitiellen Lungenerkrankungen ist sowohl für Pneumologen als auch für Radiologen eine große Herausforderung. Nur bei einzelnen interstitiellen Lungenerkrankungen gelingt es bereits durch eine systematische Analyse der HRCT Bilder, eine spezifische Diagnose zu stellen. Meist liegt die Aufgabe der CT in der Einengung der Differentialdiagnose durch die Bestimmung des CT Erkrankungsmusters.

Die Diagnose der zugrundeliegenden Erkrankung gelingt nur über die Kombination der Differentialdiagnose der HRCT mit den klinischen Informationen. Dabei ist es wichtig, dass der Radiologe bereits bei der Erstellung des Befundes mit den wesentlichen klinischen Informationen versorgt wird. So sind Informationen wie die Raucher- und Medikamentenanamnese, etwaige Allergien oder auch Zeichen einer akuten Erkrankung unerlässlich, um einen möglichst korrekten Befund zu erstellen. Während im stationären Bereich der Informationsfluss über das Krankenhausinformationssystem häufig gewährleistet ist, sind die Informationen an den niedergelassenen Radiologen meist eher spärlich.

Mit dem Ziel, die Kooperation zwischen Zuweisern und Radiologen zu verbessern, wurden durch eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe bestehend aus Radiologen der Österreichischen Röntgengesellschaft (ÖRG) und der Bundesfachgruppe Radiologie der österreichischen Ärztekammer (BURA) sowie Pneumologen der Österreichischen Pneumologischen Gesellschaft (ÖGP) zwei Fragebögen erarbeitet, die diesen Informationsfluss verbessern sollen. Der erste dieser beiden Fragebögen sollte dabei vom behandelnden Arzt ausgefüllt werden und dem Radiologen für die Befundung relevante Eckdaten über den Patienten liefern. Ein zweiter Fragebogen kann/soll vom Patienten in der radiologischen Ordination ausgefüllt werden.

Durch die Beantwortung der angegebenen Schlüsselfragen kann dem Ziel einer möglichst frühzeitigen Diagnosestellung nähergekommen und die Interdisziplinarität gefördert werden. Diese beiden Fragebögen stehen frei zur Verfügung und können von der Homepage der Österreichischen Röntgengesellschaft (ÖRG), der Bundesfachgruppe Radiologie der österreichischen Ärztekammer (BURA) und der Österreichischen Pneumologischen Gesellschaft heruntergeladen werden (ÖGP).

Hier finden Sie die Fragebögen.

Autor
tl_files/img/personen/prosch 1.jpg
Assoc. Prof. PD Dr. Helmut Prosch
Medizinische Universität Wien    
Klinische Abteilung für Allgemeine Radiologie und Kinderradiologie    
Währinger Gürtel 18-20    
1090 Wien    
Tel.:+43 (0) 1 40400/58100    
helmut.prosch@meduniwien.ac.at