EDITORIAL

S.g. Damen und Herren,

werte Kolleginnen und Kollegen,

nach dem sehr erfolgreichen ÖRG Kongress in Salzburg begrüßen wir herzlichst einen neuen ÖRG Präsidenten, Prof. Klaus Hausegger, dem traditionell das Editorial gewidmet ist. Die Aufgaben, die er sich gesetzt hat und seine Ziele hat er für Sie zusammengefasst.

Zugleich sei an dieser Stelle Prof. Christian Herold für seine ausgezeichnete und tatkräftige Präsidentschaft besonders gedankt. Eine Zusammenfassung seiner Amtsperiode folgt demnächst.

Die Präsentation der wissenschaftlichen Beiträge am ÖRG Kongress war auch dieses Jahr wieder von höchster Qualität. Innovative Prozesse haben die Bandbreite der radiologischen Untersuchungen auch in den letzten beiden Jahren wieder deutlich verbreitert. Dazu dürfen wir Ihnen die Inhalte der „key lectures: Neue Trends/Cutting edge“ der Kollegen Langs und Mayerhöfer präsentieren.

Ihr

Thomas Rand

 

 

 


Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Mit 05.10.2018 habe ich die Präsidentschaft der ÖRG von Prof. Dr. Christian Herold übernommen. Auf diesem Weg möchte ich mich nochmals für das mir entgegengebrachte Vertrauen bedanken. Ich werde gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen des Vorstandes mein Bestes geben um unsere wissenschaftliche Gesellschaft  im Sinne der inhaltlichen und strukturellen Weiterentwicklung der Radiologie in Österreich zu leiten.  Die Herausforderungen vor denen wir stehen werden nicht geringer, neue Entwicklungen erfordern neues Denken und Handeln. Es ist zu erwarten, und auch schon erkennbar, dass unser Fach vom Thema „künstliche Intelligenz“ wesentlich beeinflusst werden wird.  Es liegt an uns, hier schon in der frühen Phase der klinischen Einführung dieser Technologie aktiv beteiligt zu sein. Möglicherweise ändert sich durch die rasante Entwicklung dieser Technologie unser Tätigkeitsfeld – jedenfalls wird die Komplexität zunehmen und über den Horizont unserer Befundkonsolen hinausgehen.

Die neue Ausbildungsordnung ist ein Schritt in die richtige Richtung. Durch die Definition der 6 bzw. 7 Module inklusive des Wissenschaftsmoduls, wird der zunehmenden Spezialisierung der Medizin und unseres Faches Rechnung getragen. Allerdings sind hier noch viele Fragen ungeklärt. Neben der aktuellen Diskussion um die Richtfallzahlen muss die Ausbildung in den Modulen erst gelebte Praxis werden. Insbesondere an nicht strukturierten Abteilungen, und das trifft ja auf die Mehrheit der Ausbildungsstätten in Österreich zu, müssen Wege definiert werden, wie der Schwerpunktsetzung im Rahmen der Ausbildung im gesamten Fach Rechnung getragen werden kann.  Von Seiten der ÖRG sind wir bestrebt hier eine entsprechende Abstimmung mit der Bundesärztekammer zu erreichen, um die praxisorientierte und bedarfsgerechte Ausbildung unserer jungen Kolleginnen und Kollegen bei gleichzeitig hohem fachlichen Niveau sicher zu stellen.

Die zunehmende Vernetzung ermöglicht uns einen regen Bilddatenaustausch sowohl zwischen einzelnen Häusern als auch von intra- zu extramuralen Einrichtungen und umgekehrt. Auch wenn die neue Datenschutzverordnung diese Kommunikationswege aktuell wieder etwas entschleunigt, so ist dies eine äußerst begrüßenswerte Entwicklung zum Wohle unserer Patienten. Es ist jedem leicht verständlich, dass eine Standardisierung der (Bild)daten die Vergleichbarkeit erleichtert und verbessert.  Unter Berücksichtigung aller individuellen Gegebenheiten unterstützt eine Weiterentwicklung der bereits vorhandenen Standards unsere Tätigkeit und unsere Fachdisziplin. Wir werden daher am Projekt „standardisierte Untersuchungsprotokolle“ weiterarbeiten.

In unseren Vereinsstatuten steht im §2. Lit.c: unter „Ziele der ÖRG: Festigung der Erweiterung des freundschaftlichen Verhältnisses unter den österreichischen Radiologen im Interesse des wissenschaftlichen Fortschrittes“. Es ist mir ein besonders Anliegen, dass wir diese freundschaftliche Komponente in unserer wissenschaftlichen Gesellschaft ungeachtet manchmal unterschiedlicher Interessenslagen pflegen und uns gegebenenfalls bewusst darauf besinnen.

In diesem Sinne freue ich mich auf die kommenden zwei Jahre meiner Präsidentschaft und möchte mich jetzt schon für die konstruktive Zusammenarbeit bedanken.

Klaus Hausegger

Präsident der Österreichischen Röntgengesellschaft