EDITORIAL

Editorial

tl_files/uploads/Ausbildungsaerzte/FOTO_Rand.jpgDer ÖRG Kongress 2012 in Graz stand ganz im Rahmen der Fortbildung unserer Nachwuchsradiologen sowie onkologischer und innovativer Themen. Einen kleinen Auszug der hervorragenden Präsentationen können wir Ihnen mit der aktuellen Ausgabe präsentieren.

Den Veranstaltern und Organisatoren gelang eine außerordentliche Veranstaltung, welche der österreichischen Radiologie einen starken Impuls gab, und die Organisatoren und die perfekten Gastgeber in bestem Licht darstellte.

Mit der Jahreshauptversammlung der ÖRG ging im zwei jährigen Rhythmus auch die Präsidentschaft von Prof Tscholakoff auf Prof Jaschke über. Gleich an dieser Stelle sei für die unermüdliche Arbeit von Dimiter Tscholakoff gedankt, der sich vor allem standespolitisch stark für die Radiologie einsetzte, und in vielen bedrohlichen Situationen für die Radiologie rasch und sicher handelte.

Er hat während seiner Präsidentschaft die in den letzten Jahren eingeschlagene Linie der fachpolitischen Präsentation und Kommunikation der Radiologie sowohl in Fachmedien als auch in Laienmedien weiter ausgebaut. Dazu gehören etwa die Etablierung regelmäßiger Pressekonferenzen und Teilnahme am „European Day of Radiology“.

Ein weiteres Kernstück seiner Amtsperiode war das neuen Ausbildungscurriculum zum Facharzt für Radiologie, das er bis unmittelbar vor den Abschluss und zur Einreichung bei der Österreichischen Ärztekammer brachte.
Seine wichtigste Botschaft war vor allem, dass Radiologie eine klinische medizinische Leistung darstellt, die hoch entwickelte technische Untersuchungsgeräte zum Zweck der Patientenversorgung, Forschung und Ausbildung einsetzt.

Eine gesamte Zusammenfassung seiner Tätigkeiten und das Arbeitsprogramm des zukünftigen Präsidenten dürfen wir für die nächste Ausgabe ankündigen.

Viel Freude beim traditionellen Lesen oder beim zeitgeistigen „download" wünscht Ihnen
Ihr Thomas Rand