KONSENSUS ZU MCRC-TUMORBOARD-ESSENTIALS FERTIGGESTELLT

Konsensus zu mCRC-Tumorboard-Essentials fertiggestellt

Sechs Fachgesellschaften, darunter auch die Österreichische Röntgengesellschaft (ÖRG), haben die essenziell notwendigen Angaben und Befunde aufgelistet, die dem Tumorboard vorliegen müssen, damit die Situation eines Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) diskutiert und eine Empfehlung für das weitere Vorgehen ausgesprochen werden kann. Das Ziel des interdisziplinär erstellten Papiers ist eine klare übersichtliche Auflistung der für eine Empfehlung notwendigen Angaben und Untersuchungen, damit keine – für den Patienten wichtige – Zeit verloren wird.

In einem gemeinsamen Konsensus-Meeting am 1. Dezember 2017 wurden diese „Essentials“ diskutiert, im Anschluss daran gesammelt schriftlich festgehalten in einem Dokument und in einer Abstimmungsrunde per E-Mail und Telefon verabschiedet. ÖRG-Past-Präsident Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schima, Wien, übernahm dabei die Koordination und Präsentation der von den Radiologen erarbeiteten Aspekte. Assoz.-Prof. Univ.-Doz. Dr. Ahmed Ba-Ssalamah, MedUni Wien, OA Dr. Gernot Böhm, Ordensklinikum Linz und OA Dr. Günther Strau, SMZ-Süd, Wien, stellten dabei die weiteren Mitglieder des Teams Radiologie dar. Prim. PD Dr. Joachim Kettenbach, EBIR, Landesklinikum Wiener Neustadt, behandelte speziell die interventionellen Möglichkeiten bei Leber- und Lungenmetastasen.

Als für die Arbeit hilfreiches Tool wurden die Ergebnisse in Form von Checklisten in den Therapiealgorithmus eingearbeitet. Die Zusammenfassung ist damit auf einen Blick bzw. auf einer A3-Seite zu erfassen – übersichtlich, knapp und konkret. So sollen in Zukunft Fälle vermieden werden, wo aufgrund von fehlenden Entscheidungs-relevanten Befunden Tumorboard-Besprechungen verschoben und damit Therapien verzögert eingesetzt werden.

Das Dokument steht als PDF auf der Seite http://mma.ac/mcrc-tb zum Download zur Verfügung.



Vortrag ÖRG-Past-Präsident Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schima


Prim. PD Dr. Joachim Kettenbach, EBIR, Landesklinikum Wiener Neustadt