NACHRUF

Nachruf Prim. Dr. Horst Sternthal

von F. Flückiger

Am 29.5.2017 ist unser hochgeschätzter Kollege und Freund Prim. Dr. Horst Sternthal von uns gegangen. Er wurde bei der Ausübung seines Lieblingssports Tennis aus einem erfüllten und erfolgreichen Leben gerissen und hinterlässt Gattin Waltraud und die beiden Söhne Florian und Mathias.

Horst wurde am 14.6.1959 in Graz geboren, studierte an der Karl Franzens Universität Graz Medizin und promovierte am 24.1.1985. Nach Beendigung des Turnus absolvierte er seine Ausbildung an der Universitätsklinik für Radiologie in Graz und wurde am 1.5.1993 Facharzt. Als Oberarzt war er an der Universitätsklinik im Hauptdienst und schwerpunktmäßig in der interventionellen Radiologie tätig.

Im Zuge der Entwicklung einer flächendeckenden Spitalsradiologie in der Steiermark wurde auch am Standort LKH Feldbach die Neugründung eines Institutes für Radiologie vorgesehen und im Jahre 1995 mit Horst besetzt.
Horst begann in Feldbach als „Einzelkämpfer“. Als solches war er in den ersten Jahren als einziger Facharzt des Institutes für alles rund um die Uhr zuständig. In Graz wohnhaft ist er unzählige Male bei Tag und Nacht nach Feldbach gefahren um Notfalls-Untersuchungen zu befunden. Diese Zeit der größten Anstrengungen hat ihre Spuren hinterlassen und so musste Horst vor nunmehr 13 Jahren eine erste gesundheitliche Krisensituation durchstehen.
In den folgenden Jahren hat er es mit Beharrlichkeit, Geduld und viel Menschenkenntnis geschafft, eine hervorragend ausgebildete, hoch kompetente Mannschaft aufzubauen. Es sind nun 14 Fachärzte und 3 Assistenten an seinem Institut tätig.

Horst war bereit neue Wege zu gehen. So hat er im Sinne einer qualitativ hochwertigen Patientenbetreuung die erste Mitversorgung eines Landeskrankenhauses ohne eigene Radiologie rund um die Uhr verwirklicht. Die tägliche Anwesenheit eines Facharztes in der Regelbetriebszeit sowie die teleradiologische Versorgung in den übrigen Zeiten wurde erstmals durch sein Institut in Zusammenarbeit mit dem LKH Deutschlandsberg umgesetzt. Erst diese beispielhafte, nunmehr erprobte Lösung hat eine flächendeckende und finanziell tragbare Spitalsradiologie in der Steiermark ermöglicht und es wurde dieses Modell danach in vielen Spitälern umgesetzt.

Er versorgte mit seinem Institut von Feldbach aus die Standorte Radkersburg, Deutschlandsberg, Fürstenfeld und Weiz.

Am Krankenhausverbund Feldbach-Fürstenfeld wurde unter Horsts wesentlichem Einsatz eines der vier zertifizierten Brustgesundheitszentren der Steiermark etabliert. Nicht zuletzt die unverzichtbare und therapieentscheidende Leistung der Radiologie in Diagnostik, Assessment und perioperativem Management von Mammaerkrankungen hat diese Einrichtung ermöglicht und eine hochqualitative Versorgung der Frauen in der Südoststeiermark verwirklicht.
Mit der Errichtung eines MR-Institutes am Spitalsstandort ist es Horst Sternthal gelungen, die völlig unzureichende ambulante Versorgung bezüglich MR-Diagnostik zu verbessern und möglichst kurze Wartezeiten im Versorgungsgebiet Steiermark Südost sicherzustellen.

In der Verfolgung seiner Vorhaben und Ziele war Horst überlegt, sorgfältig und beharrlich. In Verhandlungen mit diversen Entscheidungsträgern war er gelassen, sehr geschickt und hoch diplomatisch und konnte so oftmals Entscheidungen in zahlreichen Gremien und Ausschüssen zum Wohle der Spitalsradiologie beeinflussen. Dafür gebührt ihm unser besonderer Dank.

Horst war an Fort- und Weiterbildung sowie der Weiterentwicklung der Radiologie stets interessiert und hat kaum einen Kongress oder Veranstaltung ausgelassen. Niemals durfte jedoch die gesellige Seite dabei zu kurz kommen. Das freundschaftliche Zusammentreffen mit seinen Fachkollegen hat Horst stets geschätzt und genossen.
Verlässlichkeit, Aufrichtigkeit, Handschlagqualität, Hilfsbereitschaft, Lebensfreude und verlässlichste Bande der Freundschaft charakterisieren das Leben und das Wirken dieses Menschen. Ich bin einer der Glücklichen, die mit Horst gemeinsame Wege gehen durften.

Wir werden ihn nicht vergessen.

Prim. Univ. Prof. Dr. Fritz Flückiger
Institut für Radiologie
LKH Graz West