RESÜMEE

Kongress und Resümee einer Funktionsperiode

tl_files/uploads/Ausbildungsaerzte/tscholakoff.jpg

von Professor Dimiter Tscholakoff - ÖRG Past President

Der Österreichische Röntgenkongress 2012 in Graz war ein erfolgreicher Kongress der Österreichischen Röntgengesellschaft, der die Vielfalt aber auch die Interdisziplinarität unseres Faches widerspiegelte.

Die Schwerpunkte für Ausbildungsärzte mit dem Programm „Fit für den Facharzt" inkl. der Jahrestagung der Arbeitsgruppe Kinderradiologie, sowie des Herz-Intensiv-Kurses, als auch die Tagungen des Verbandes für medizinischen Strahlenschutz, die Tagung des Verbandes der Radiologie-TechnologInnen Österreichs und auch der Lehrgang zum zertifizierten MR-Sicherheitsbeauftragten zeigen das breite Spektrum der Radiologie, mit der Möglichkeit einer vertieften Ausbildung und Spezialisierung in einzelnen Fachbereichen.

Den Veranstaltern der Universitätsklinik aus Graz mit Frau Prof.in  Dr.in Reingard Aigner, Herrn Prof. Dr. Erich Sorantin und Herrn Prof. Dr. Helmut Schöllnast ist zu danken, dass solch eine Vielfalt in einem sehr angenehmen Veranstaltungshaus geboten werden konnte.

Der Veranstaltungsort das Mumuth, Haus für Musik und Musiktheater der Kunstuniversität Graz, ist ein modernes Gebäude mit unverwechselbarer Architektur.
Ein idealer Veranstaltungsort zur Kommunikation von wissenschaftlicher Forschung, interdisziplinärer Zusammenarbeit und Fortbildung auf hohem Niveau.
Neben den erwähnten Kursen im Rahmen des Programms „Fit für den Facharzt „ sind Refresherkurse zu den Themen Intervention, Neuro-Intervention und Onkologischer Radiologie und Intervention im Abdomen abgehandelt worden.
Der wissenschaftliche Schwerpunkt dieses Kongresses war Hybrid-Imaging mit interdisziplinärer Beteiligung seitens der österreichischen Vertreter der Nuklearmedizin und PET-CT des Thorax als spezielles Hauptthema.

Wie schon in früheren Jahren hat der Verband für medizinischen Strahlenschutz in Österreich (VMSÖ) seine Jahrestagung im Rahmen des Kongresses abgehalten und auch für ermächtigte Ärzte und Strahlenschutzbeauftragte die Gelegenheit der Fortbildung laut Verordnung ermöglicht.
Der Lehrgang zum MR-Sicherheitsbeauftragten durfte direkt in der Universitätsklinik für Radiologie in Graz durchgeführt werden, und konnte unter Leitung von Prof. Dr. Siegfried Trattnig (Leiter ÖRG - Arbeitsgruppe MR-Tomografie) erfolgreich abgeschlossen werden.

Abschließend ist die Jahreshauptversammlung 2012 der ÖRG abgehalten worden, deren Protokoll bald online für alle Mitglieder zur Verfügung stehen soll.
Ebenso sind die Berichte der Arbeitsgruppen und der Bericht des Kassiers auf unserer Homepage zu finden.

Es wurde ein neues Präsidium der ÖRG mit großer Zustimmung gewählt und Prof. Dr. Werner Jaschke aus Innsbruck hat die Agenden als Präsident übernommen.
Sein Team besteht aus President elect Prof. Dr. Johannes Lammer, Sekretär Priv. Doz. Dr. Gerlig Widmann. Als Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Fortbildungsverantwortlicher hat Prof. Dr. Christian Loewe die Agenden von Kollegen Schima übernommen, während die übrigen Mitglieder des Vorstandes inkl. des erweiterten Präsidiums unverändert blieben.

Die letzte Funktionsperiode ist aus meiner Sicht eine erfolgreiche Übergangsperiode geworden, in der wir das Sekretariat übersiedelt haben und in das gemeinsame Haus für Radiologie in Europa (European Society of Radiology – ESR) in die Neutorgasse 9 gegangen sind.
Das professionelle Team unter Peter Baierl und Herrn Arnold Stipsits hat unsere Erwartungen erfüllt.
Das neue Team mit Frau Beate Kasperak, Herrn Wolfgang Duchek und Herrn David Zizka wird die ÖRG optimal unterstützen und uns helfen die Aufgaben erfolgreich zu bewältigen.

Die Erweiterung der ÖRG - Arbeitsgruppen, zusätzlich zu den Fachbereichen auch die Modalitäten mit Experten zu verstärken, gibt der Gesellschaft eine gute Basis auf Anforderungen zu reagieren und entsprechende Strategien für die Zukunft zu entwickeln.

Die Vorbereitung des neuen Ausbildungscurriculums zum Facharzt für Radiologie war eine der Hauptarbeiten in der letzten Funktionsperiode und steht vor dem Abschluss und der Einreichung bei der Österreichischen Ärztekammer.

Weiters ist es uns gelungen mit der Österreichischen Gesellschaft für Nuklearmedizin eine gute Gesprächsbasis für eine gemeinsame Ausbildung zu finden und auch ein spezielles „Hybrid“ – Curriculum zu entwickeln, eine Ausbildung und Befähigung für PET-CT-Untersuchungen.

Es gab eine erfolgreiche Einführung einer jährlichen Pressekonferenz der Österreichischen Röntgengesellschaft zuerst mit dem European Day of Radiology, welcher als Kritisches Pressegespräch der ÖRG weitergeführt werden wird.

Abschließend möchte ich mich persönlich bei allen KollegInnen des Vorstandes, des erweiterten Präsidiums und der Arbeitsgruppen bedanken, dass sie mich in ihrer professionellen und freundschaftlichen Art und Weise unterstützt haben unsere Fachgesellschaft zu führen und weiter zu entwickeln.

Unser Teamwork ist die Garantie für eine gute und erfolgreiche Zukunft der Radiologie in unserem Land.