SENOBRIGHT - INNOVATIVE TECHNOLOGIE ÜBERZEUGT GROßKLINIKEN WELTWEIT

SenoBright – Kontrastmittel verstärkte spektrale Mammographie (CESM)

 

Mammographieaufnahmen tragen entscheidend zur Früherkennung vonKarzinomen im Erststadium, suspekten Läsionen und Mikrokalkgruppen bei. Fallskeine eindeutige Erstdiagnose getroffen werden kann, sind in vielen FällenZusatzuntersuchungen zur Abklärung notwendig.

Die neue Methode SenoBright ermöglicht esRadiologen, sofort im Anschluss an die Standard-Mammographie, schnell undzuverlässig, klinisch relevante Zusatzinformationen zu erhalten.

SenoBright ermöglicht die Darstellung derAngiogenese, die als indirektes Anzeichen für Karzinome gilt bzw. dieEntstehung von Karzinomen oft begleitet.

 

Bei der neuen Technologie von GE Healthcare handelt es sich um einekontrastmittelverstärkte spektrale Mammographie (CESM), durch deren Einsatz dieDiagnosesicherheit von Mammographie Bildern erhöht werden soll. Ärzte erhaltensomit die Möglichkeit, insbesondere bei dichterem Brustgewebe,  Karzinome noch zuverlässiger entdecken und diagnostizierenzu können

„Vor allem bei dichterBrust (ACR III-IV), bei der die Sensivität der konventionellen Mammographiedeutlich herabgesetzt ist, ist mit Hilfe der kontrastverstärkten Bildgebung einzusätzlicher diagnostischer Benefit möglich“ ist auch Dr. Martin Daniaux,Bereichsleiter Mammadiagnostik an der Abteilung für Radiodiagnostik derUniversitätsklinik Innsbruck, von den Vorzügen des Geräts überzeugt.  

 

Durch die Integration einer vonGEHC patentierten Rhodium/Molybdänanode in die Röntgenröhre des SenographeEssential, hat GE Healthcare entscheidende Fortschritte in der Entwicklungseiner Mammographiesysteme erzielt. Die aus Edelmetall bestehende Anode bietet,in Kombination mit den passenden Filtern RH/MO und einem Detektor mit 24.000Graustufen, zahlreiche Vorteile für das Untersuchungsverfahren. Durch dieseTechnologie wird die Bildqualität und Zeichenschärfe von verdächtigen Läsionenin dichtem und schwierig zu beurteilendem Brustgewebe bei kürzererBelichtungszeit, geringerer Dosis und kürzerer Kompressionsdauer der Brust, entsprechendgut abgebildet,. Möglich wird dies durch die vollautomatische Messung derBrustdichte und –dicke möglich. Eine spezielle Vergrößerungstechnik mit 0,1 mmFokus erlaubt es selbst kleinste Details genau abzubilden, mit dem großenDetektor (24 x 31 cm) können zudem Brüste verschiedener Form und Größeuntersucht werden.

 

SenoBright ist eine einfache und unkomplizierte Untersuchung, die imOptimalfall während desselben Untersuchungstages, mit demselben Team undMammographiegerät durchgeführt werden kann. Vor allem die Wartezeiten fürPatientinnen, zwischen Untersuchung und Detektion, können hierdurch effektivverkürzt werden.

Die eigentliche Untersuchungsdauer bewegt sich, inklusive derZeitverzögerung durch die Kontrastmittelapplikation,  im Bereich von 10 Minuten.

 

Bei der SenoBright Technik wir Jod als Kontrastmittel benutzt, da es dieEigenschaft besitzt härtere Röntgenstrahlen stärker zu absorbieren alsweichere.

Während der Untersuchung werden zwei Aufnahmen erstellt, eine mitStandardparametern im nieder-energetischen Bereich (26-32kv) und eine weitereim höher-energetischen Bereich (45-49kv), bei welcher das jodreicheKontrastmittel deutlich kontrastreicher dargestellt wird.

Die Kombination der beiden Bilder ermöglicht die Berechnung einesSenoBright Bildes, welches die Anreicherung des Kontrastmittel und somit dieVaskularität der Läsionen darstellt.

„Der diagnostischerVorteil dabei ist die Möglichkeit der exakten Lokalisation eines Herdes, sowiebei mehrherdigem Befall die Quadranten Zuordnung (multifokal, multizentrisch),was sich unmittelbar auf die OP Planung auswirken kann.

 

Ein weiterer diagnostischer Vorteil ist es, dass die Tumorangiogenesevor allem bei Malignomen besteht, wobei sie hingegen bei gutartigen Tumorenüblicherweise nicht relevant ist, sodass falsch positive Befunde minimiertwerden sollten. Damit könnte die Rate an unnotwendigen Biopsien signifikantreduziert werden, was sowohl für den Arzt, als auch Patienten von großem Vorteil wäre“ zeigt sich auch Dr. Daniaux von den Vorzügender CESM überzeugt.