SIEMENS

Fokus auf der richtigen Dosis in der Computertomographie

Reduzieren Sie wirkungsvoll die Strahlendosis für Ihre Patienten und Ihr Personal indem Sie die bestmögliche Balance zwischen Bildqualität und erforderlicher Strahlenmenge finden. Scharfe und kontrastreiche Bilder bei hoher Geschwindigkeit und sehr niedrigen Dosiswerten, welche nicht über die Dosis klassischer Röntgenuntersuchungen hinausgehen.


Aufgrund ihrer unbestrittenen klinischen Vorteile hat die Zahl der Computertomographie Untersuchungen im Laufe der Zeit immer mehr zugenommen. Heute leisten sie von medizinischer Seite den größten Beitrag zur kollektiven Dosis der Bevölkerung.

 

Siemens Healthineers hat eine lange und erfolgreiche Geschichte im Bereich der Konstruktion von Bildgebungssystemen, die Ihnen dabei helfen, die Strahlenbelastung zu managen und zu senken, damit Ihre spezifischen Anforderungen und die Ihrer Patienten erfüllt werden. Technologien für die Kontrolle der Strahlenexposition geben Ihnen die passenden Werkzeuge um die Strahlendosis für Ihre Patienten wirkungsvoll zu reduzieren. Als Hersteller richten wir uns nach dem branchenweit anerkannten ALARA-Prinzip für die Beschränkung der Strahlenbelastung bei der Bildgebung - As Low As Reasonable Achievable.

 

Mit innovativen Workflow-Technologien tragen unsere Computertomographen zu einer standardisierten und hochwertigen Untersuchungsqualität bei, die die klinischen Anwender auf dem Weg bis hin zur Präzisionsmedizin unterstützt und gleichzeitig die Patientenerfahrung deutlich verbessert. Hochpräzise Diagnostik bildet die Voraussetzung für eine individualisierte Prävention und Therapie.

 

Fokus durch personalisierte Untersuchungen


Höchste Priorität hat dabei der Schutz des Patienten und des medizinischen Personals vor unnötiger Strahlenbelastung bei gleichzeitiger erstklassiger Bildqualität für die Diagnostik um damit den maximalen Patientennutzen zu erzielen. Um die richtige Dosis für einen Patienten zu erhalten, gilt es drei wesentliche Faktoren zu berücksichtigen:

 

  • die Größe und Statur des Patienten
  • die Art der Untersuchung
  • die angewendete Strahlendosis

 

Mit der Technologie von Siemens Healthineers können Sie all diesen Aspekten gerecht werden.

 

Absolute Dosiswerte – essentiell für die richtige Dosis


Damit die Anwender wissen, ob sie die richtige Dosis applizieren, ist das Verständnis von absoluten Dosiswerten eine Voraussetzung. Deshalb werden diese von Siemens Healthineers zusammen mit Protokollen zur Verfügung gestellt. Diese Werte können die Anwender als Referenz nutzen, um ihre derzeitigen Dosiswerte mit regionalen Empfehlungen und Richtlinien, wissenschaftlichen Veröffentlichungen oder den Dosiswerten der CT-Standardprotokolle von Siemens Healthineers zu vergleichen.


Zinn-Filter-Technologie


Wussten Sie, dass mittels unserer einzigartigen Zinn-Filter-Technologie Ihre CT-Aufnahmen trotz sehr niedriger Dosiswerte, eine erstklassige Bildqualität ermöglichen, ohne dabei über die Dosis klassischer Röntgenuntersuchungen hinauszugehen?


Mit der zunehmenden Verbreitung der Dosisreduktion bei CT-Untersuchungen gewinnt die Dosisoptimierung der CT-Topogramme immer mehr an Bedeutung. Filter können eingesetzt werden, um die Strahlendosis optimal zu senken.

 

Diese einzigartige Zinn-Filter-Technologie

 

ist im gesamten CT-Portfolio von Siemens Healthineers verfügbar und ermöglicht CT-Scans bei sehr niedrigen Dosiswerten, indem die Patienten vor klinisch irrelevanten Strahlen abgeschirmt werden. Das Verfahren ist für alle Routine-Untersuchungen einsetzbar und erlaubt CT-Aufnahmen, die etwa im Rahmen des Lungenkrebs-Screenings, nicht über die Dosis klassischer Röntgenuntersuchungen hinausgehen indem sie die ineffizienten Bereiche des Röntgenstrahls mittels Zinn-Filter abblocken. Optimale Ergebnisse für eine Vielzahl von Patienten wurden mit 100 kVp und 75 mA Röhrenspannung sowie Verwendung des Zinnfilters erzielt. Bei diesen Einstellungen wurden bei Patienten mit Normalgewicht, bei übergewichtigen Patienten und auch bei stark adipösen Patienten (Durchmesser >40 cm) nur geringe Unterschiede im Röhrenstrom beobachtet.

 

HIER finden Sie eine Reihe von Publikationen, klinischen Fallbeispielen und physikalischen Hintergrundinformationen oder besuchen Sie für weiterführende Informationen unsere Homepage https://www.healthcare.siemens.at/computed-tomography.