SIEMENS

Implant Suite - MR Sicherheit bei Patienten mit Implantaten

Siemens Healthineers ist es ein Anliegen, die Patientenerfahrung zu verbessern und entwickelt eine Scanner Applikation für die sichere MR-Untersuchung von Patienten mit bedingt MR-sicheren Implantaten. Implant Suite1. Scannen mit Leichtigkeit.


Die steigende Zahl an Zuweisungen zu Magnetresonanz Tomographie (MRT) Untersuchungen, bringt es mit sich, dass immer mehr Patienten mit Implantaten MR-Abteilungen besuchen und MR-Spezialisten vor große Herausforderungen stellen. Radiologinnen und Radiologen können eine MRT Untersuchung oft nicht durchführen, da Implantate in einer MR-Umgebung nicht sicher funktionieren, erhitzen oder sich durch das Einwirken des Magnetfelds bewegen und dadurch den Patienten gefährden können. Besonders kritisch sind aktive Implantate, die eine elektronische Komponente aufweisen, wie Herzschrittmacher oder Hörgeräte. Patienten mit solchen Implantaten werden somit von den Vorteilen einer MR-Untersuchung ausgeschlossen.

 

Ein Implantat zu tragen ist per se aber keine MR-Kontraindikation. Bei genauer Kenntnis über die Art des Implantats und die Weise der Einwirkung spezifischer MRT-Komponenten auf diese, kann eine Untersuchung unter kontrollierten Bedingungen durchgeführt werden. Unser Ziel bei Siemens Healthineers ist es dazu beizutragen, den Zugang  von Patienten mit kritischen Implantaten zu notwendigen MR-Untersuchungen zu verbessern und die Patientensicherheit zu gewährleisten.

 

Typische Implantate und Geräte bei Patienten

Abbildung 1: aktive und passive Implantate

 

Ausschlaggebend für das Scannen von Patienten mit Implantaten ist eine genaue Kenntnis über deren Klassifizierung und die Einhaltung der für das jeweilige System festgelegten Nutzungsbedingungen. Man unterscheidet MR-sichere, bedingt MR-sichere und MR-unsichere Implantate. Bedingt MR-sichere Implantate, sowohl aktive wie auch passive werden vom Hersteller unter spezifischen Rahmenbedingungen getestet, zugelassen und standardisiert gekennzeichnet. MR-Untersuchungen von Patienten, die als Träger von bedingt MR-sicheren Implantaten registriert sind, können unter Berücksichtigung klar definierter Vorgaben durchgeführt werden.

 

Klassifizierung MR-sicher, bedingt MR-sicher und MR-unsicher

Abbildung 2: Klassifizierung von Implantaten entsprechend der Terminologie der American Society for Testing and Materials (ASTM)


Implant Suite

Sie möchten Ihren PatientInnen mit bedingt MR-sicheren passiven und aktiven Implantaten auf einfache Weise eine MR Untersuchung ermöglichen, innerhalb der Vorgaben bleiben und maximale Patientensicherheit gewährleisten?  

 

Die Implant Suite ermöglicht MR-Untersuchungen von Patienten mit bedingt MR-sicheren aktiven und passiven Implantaten entsprechend den MR-Sicherheitsrichtlinien. Mit der Implant Suite lassen sich Grenzen kritischer MR-Parameter wie u.a. Magnetfeldstärke, Gradientenstärke, Radiofrequenz, Spezifischer Absorptionsrate, auf einfache Weise so einstellen, dass die vom Implantat Hersteller angegebenen MR-Bedingungen erfüllt werden.

 

Mit drei vordefinierten Scan Modi werden die jeweiligen implantat-spezifischen Scananforderungen einer Vielzahl von Implantaten z.B. Stents, Schrittmacher und Tiefenhirnstimulatoren automatisch so angepasst, dass die festgelegten SAR-, HF- und Gradienten Limits nicht überschritten werden und es zu keinen relevanten Einschränkungen bei der Bildqualität im klinischen Routinebetrieb kommt. Da eine manuelle Parametereingabe nicht notwendig ist, werden potenzielle Fehlerquellen nahezu ausgeschlossen und überdies herstellerspezifische maximale MR-Untersuchungszeiten eingehalten.

 

 Abbildung 3: Implant Suite - drei vordefinierte Scan Modi für verschiedene Implantate

 

 

Für weiterführende Informationen finden Sie HIER eine Reihe von Innovationen und Technologien sowie Optionen und Upgrades aus der Magnetresonanztomographie oder besuchen Sie MAGNETOM World oder unsere allgemeine Homepage siemens-healthineers.at.


1
Die Implant Suite ist auf unserem MAGNETOM Aera verfügbar.