SIEMENS

Bestens ausgestattet – trotz Kostendruck

• Siemens Healthcare bietet Kunden breites Spektrum an Upgrades
• Jüngere Systeme können um Funktionalitäten erweitert werden

Mit neuen Möglichkeiten zur Hochrüstung (Upgrade) von Geräten und Software möchte Siemens Healthcare Kliniken und niedergelassenen Ärzten helfen, mit eingeschränkten Budgets leichter zu haushalten. So können Kunden bestehende Systeme verschiedener Modalitäten auf den aktuellen Stand der Technik bringen. Darüber hinaus bietet Siemens Healthcare Systeme an, die bei Bedarf um zusätzliche Funktionalitäten ergänzt werden können, zum Beispiel, um den Patientenkreis etwa im Bereich Mammographie zu erweitern. Produkte und Lösungen zu entwickeln, mit denen Kunden dem Kostendruck in Gesundheitssystemen weltweit begegnen können, ist ein Ziel der Wachstumsinitiative Agenda 2013 des Healthcare-Sektors.

Neueste MR-Technologie – für bestehende Kunden verfügbar gemacht
In der Magnetresonanztomographie macht Siemens seine neuesten technologischen Innovationen als sogenannte „Fit-Upgrades“ verfügbar. Kunden können vorhandene Systeme des Typs Magnetom Verio, Magnetom Avanto und Magnetom Trio mit Tim 4G, der vierten Generation der integrierten Spulentechnologie Tim (Total imaging matrix), und Dot (Day optimizing throughput) aufrüsten. Tim 4G verfügt über eine ultrahohe Dichte an lokalen Spulen, die höchste Anzahl von Empfangskanälen auf dem Markt und eine einzigartige digitale Hochfrequenz-Architektur. Das Ergebnis: Besonders gute Bildqualität mit hervorragendem Signal-zu-Rausch-Verhältnis und schnellere Bildakquisition. Dot umfasst individuell anpassbare Voreinstellungen, die für gleichbleibend hohe Bildqualität, Produktivität und Bedienungsfreundlichkeit sorgen.

Die Software-Plattform Syngo MR D13 bietet eine Reihe neuer Funktionen für die Bilderfassung sowie Möglichkeiten für die Untersuchung von Brust, Wirbelsäule und großen Gelenken: Mit der Applikation Syngo Warp lassen sich Details der Anatomie in der Nähe von Metallimplantaten darstellen. Syngo Resolve erzeugt diffusionsgewichtete Bilder mit hoher Auflösung. Die neue Aufnahmetechnik Caipirinha verkürzt schwierigere Untersuchungen. Die Dauer von Leber-Scans lässt sich um die Hälfte auf nur zehn Sekunden reduzieren – eine bequeme Zeit für den Patienten, den Atem anzuhalten. Syngo MR D13 ist für die Scanner Magnetom Aera 1.5 Tesla (T) und Skyra 3T sowie für die Systeme Magnetom Avanto 1.5T und Verio 3T erhältlich – für neue Scanner ebenso wie als Upgrade bestehender Systeme.

Neues Mammographie-System erweiterbar um Tomosynthese und Biopsie
Im Bereich Mammographie präsentiert Siemens ein System, das die Strahlendosis im Vergleich zum Vorgängermodell um bis zu 30 Prozent senkt – und um Tomosynthese und Biopsie erweitert werden kann: Mammomat Inspiration Prime Edition kommt ohne das übliche Streustrahlenraster aus. So kann die für die Diagnose wichtige Primärstrahlung komplett genutzt werden. Zugleich erkennt ein Algorithmus die Strukturen, die für Streustrahlung verantwortlich sind, und rechnet sie aus dem Bild heraus. Das Ergebnis: Gleichbleibend hohe Bildqualität bei geringerer Strahlendosis.

Die Option 3D-Tomosynthese kann Tumore differenzierter und eindeutiger darstellen und somit fehlerhafte Befunde reduzieren. Die Röntgenröhre bewegt sich bei der Untersuchung in einem 50-Grad-Bogen – dem größten Aufnahmewinkel auf dem Markt – um die komprimierte Brust, wobei 25 Niedrigdosis-Aufnahmen akquiriert werden. Für eine verlässliche Diagnose bietet Siemens eine neue HD (High Definition)-Software zur Volumenrekonstruktion, die für eine bessere räumliche und axiale Bildauflösung sorgt.

Die Einheit für stereotaktische Biopsie wird mit einem Handgriff auf den Vollfeld- Detektor der Mammographieplattform geschoben, die automatisch in den Biopsie- Modus wechselt. Das System ermöglicht einen vertikalen oder lateralen Nadelzugang zu Läsionen. Stereobilder unterstützen die exakte Gewebeentnahme.

CT-Upgrades: Effizienzgewinn und Dosisreduktion durch „Fast Care“
In der Computertomographie lassen sich jetzt CT-Systeme vom Somatom Emotion bis zu den Premium-Modellen Somatom Definition Edge und dem Dual-Source-CT Somatom Definition Flash mit der „Fast Care“-Technologie ausstatten. Die „Fast“- Applikationen – Fully Assisting Scanner Technologies – erleichtern es dem klinischen Personal, CT-Untersuchungen schneller und effizienter durchzuführen. Die „Care“-Applikationen – Combined Applications to Reduce Exposure – tragen dazu bei, die Dosis so gering wie möglich zu halten.

Mit den folgenden Scannern lassen sich zudem die Vorteile der iterativen Rekonstruktion nutzen: Somatom Emotion, den weltweit meistverkauften CT, gibt es optional mit „Iris“ (Iterative Reconstruction in Image Space). Für Somatom Perspective und die übrigen CT-Systeme ist „Safire“ (Sinogram Affirmed Iterative Reconstruction) erhältlich, eine ähnliche Applikation, die die Dosis um bis zu 60 Prozent reduzieren oder die Bildqualität verbessern kann. Installierte Systeme  dieser Scanner lassen sich mit „Iris“ oder „Safire“ nachrüsten.

Beim Somatom Perspective besteht überdies die Möglichkeit, die auf dem ECR erstmals in Europa vorgestellte 64-Schichten-Konfiguration nachträglich auf 128 Schichten zu erweitern. Damit lässt sich dann auch dieser CT-Scanner in anspruchsvollen klinischen Feldern wie der Herzbildgebung und der Notfalldiagnostik einsetzen.

„Agenda 2013“ ist die im November 2011 eingeführte weltweite Initiative des Siemens-Sektors Healthcare zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die bis Ende 2013 umgesetzt werden.

Siemens AG
Wittelsbacher Platz 2, 80333 München, Deutschland Corporate Communications and Government Affairs
Leitung: Stephan Heimbach

Healthcare Sector
Henkestraße 127, 91051 Erlangen