SIEMENS

Angiographiesystem Artis one von Siemens für universellen Einsatz

• Neues System für fast alle angiographischen Prozeduren

• Hohe Flexibilität für besseren Zugang zum Patienten

• Neues intuitives Bedienkonzept mit Menüführung auf dem Display

Siemens stellt auf dem Kongress der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas (RSNA) in Chicago, USA, ein neues Angiographiegerät vor, das mit Fokus auf universellen Einsatz im Klinikalltag entwickelt wurde: Artis one ist konzipiert für Routineeingriffe, die den Großteil im Angiographielabor ausmachen. Der Energieverbrauch liegt um bis zu 20 Prozent niedriger als bei Artis zee floor.

Tausende angiographische Prozeduren werden täglich weltweit durchgeführt. Dabei sind einerseits hochkomplexe Fälle zu behandeln, für die die Konfiguration des Angiographielabors angepasst werden muss. Auf der anderen Seite gibt es zahlreiche Routineeingriffe – und das ist die klare Mehrheit. Dazu zählen beispielsweise die Revaskularisierung peripherer arterieller Verschlusskrankheiten (PAVK), die Funktionsüberprüfung  operativer Gefäßverbindungen zwischen Arterie und Vene (Dialyse-Shunts) bei Patienten mit Nierenversagen oder von Portimplantationen in der Onkologie. Auch die Diagnostik und Aufdehnung oder Stützung verengter Herzkranzgefäße (Koronoarstenosen) oder Implantationen von Herzschrittmachern zählen zu den häufigen Routineeingriffen. Für alle diese Routineeingriffe hat Siemens Healthcare Artis one entwickelt.

Hohe Flexibilität bei geringem Platzbedarf von nur 25 Quadratmetern Das neue bodenmontierte Angiographiesystem  ist ähnlich flexibel wie deckengehängte Systeme – und das bei deutlich geringerem Platzbedarf: Artis one kommt mit nur 25 Quadratmetern aus, gegenüber üblicherweise 45 Quadratmetern  bei deckengehängten Systemen. Es ist mit mehreren Achsen ausgestattet, die unabhänging voneinander bewegt werden können. So können Arzt und klinisches Personal einfach die passende Positionierung für jede Prozedur wählen – egal, wo der Arzt steht. Insgesamt kann das System eine Körpergröße von bis zu 2,10 Meter abdecken, ohne dass eine Umlagerung des Patienten nötig wäre – das schließt die Darstellung peripherer Gefäße mit ein. Bei Bedarf besteht freier Zugang zum Kopf des Patienten, um ihn während der Intervention optimal zu versorgen.

In die Konsole am Patiententisch sind wichtige Tasten eingelassen, die auch unter der sterilen Abdeckung einfach tastbar bleiben. Dank eines integrierten Menüs kann der Arzt den Bildschirm zum Navigieren benutzen. So hat er die wichtigsten Informationen für den Eingriff direkt vor Augen. Durch die komfortable Größe von 30
Zoll bietet der Bildschirm bis zu 90 Prozent größere Bilder als die bisher üblichen 19-Zoll-Displays.

Premium-Applikationen, leistungsstarke Röntgenröhre

Mit Clearstent Live bietet Artis one zudem ein Feature, das bisher nur für die Premium-Familie Artis Q und Artis Q.zen verfügbar war. Diese Applikation für die interventionelle Kardiologie ermöglicht es dem Arzt, die Bewegung des schlagenden Herzens auszublenden und so den Stent passgenau zu platzieren. Außerdem ist in dem neuen System die bewährte Röntgenröhre „Megalix“ mit Flat-Emitter- Technologie aus der Artis-zee-Systemfamilie  verbaut. Mit bis zu 250 Milliampere (mA) Stromstärke sorgt die Röhre für herausragende Bildqualität und hohen Kontrast. Um die Strahlenbelastung für Arzt und Patienten möglichst gering zu halten, bietet Artis one auf dem Markt der Angiographiesysteme  das umfangreichste Angebot zur Dosisreduzierung.

Der Energieverbrauch von Artis one liegt bis zu 20 Prozent niedriger als bei Artis zee floor. Dies wird vor allem dadurch erreicht, dass von Siemens gefertigte Komponenten aus der Industrieautomatisierung  verwendet wurden. Entsprechend der klinischen Anwendung existieren verschiedene Systemkonfigurationen,  die an die spezifischen Anforderungen der Klinik angepasst werden können.






Ansprechpartner für Journalisten:

Kathrin Palder, Tel.: +49 9131 84 5337
E-Mail: Kathrin.Palder@siemens.com

Diese Presseinformation sowie ein Pressebild finden Sie unter www.siemens.com/press/pi/HIM201312010d
Weitere Informationen zum RSNA unter www.siemens.com/presse/rsna2013

Folgen Sie uns auf Twitter:  www.twitter.com/siemens_press

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 52.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2013 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 2,0 Milliarden Euro.

Weitere Informationen unter: http://www.siemens.com/healthcare.

Siemens AG
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München, Deutschland Corporate Communications and Government Affairs Leitung: Stephan Heimbach
 
Healthcare Sector
Imaging & Therapy Systems Division
Henkestraße 127
91052 Erlangen