SIEMENS

Wirbelsäulentherapie – Mehr Möglichkeiten durch innovative Bildgebung

Die Möglichkeiten der Behandlung von degenerativen und traumatischen Erkrankungen der Wirbelsäule, haben in den vergangenen Jahrzehnten erheblich zugenommen. Die Ursachen liegen dabei nicht nur in der dynamischen Entwicklung von interventionellen Eingriffen und der operativen Wirbelsäulentherapie, sondern auch in den Fortschritten der bildgebenden Diagnostik und deren breiter Verfügbarkeit. In der Wirbelsäulenchirurgie bietet der Hybrid-OP die Möglichkeit, Diagnose und Therapie in einem Arbeitsgang und ohne Verlagerung des Patienten durchzuführen.

Der topographische Schwerpunkt der Veränderungen liegt in den beweglichen Abschnitten der Wirbelsäule, der Lendenwirbelsäule und der Halswirbelsäule. Diese heiklen Operationsgebiete erfordern höchste Präzision und Sicherheit in der Durchführung. Die Weiterentwicklung mikrochirurgischer und minimalinvasiver Operationsmethoden haben ihre spezifischen Vorteile aber auch Risiken. Die neuen Verfahren erfordern sowohl neue Räume als auch neue Geräte. In der Chirurgie entstehen derzeit immer mehr sogenannte Hybrid-Operationssäle. Sie vereinen die übliche OP-Ausrüstung mit einem vollständigen, hochmodernen Angiografiesystem, das dem Arzt vor, während und nach dem Eingriff qualitativ hochwertige,  3-dimensionale und äußerst präzise Bilder der zu behandelnden Strukturen liefert. Für die Herz- und Gefäßchirurgie ist der Hybrid-OP nahezu maßgeschneidert,  inzwischen finden aber immer mehr Eingriffe aus der Orthopädie und Neurochirurgie, statt. Neuerdings sehen auch die Unfallchirurgen Vorteile eines Hybrid-OPs für ihren spezifischen Tätigkeitsbereich.

Siemens als Pionier für Hybrid OPs

Siemens Healthcare hat den neuen Trend in der Chirurgie sehr früh erkannt und zum Beispiel bereits 1989 im Cardio Thoracic Center Monaco (CCM) ein Angiographie-System für einen der weltweit ersten Hybrid-OPs geliefert. Inzwischen bietet Siemens ein komplettes Portfolio an Angiographie-Systemen für die Bildgebung in Hybrid-OPs an: von semi-mobilen Systemen für kleinere Operationsräume über decken- und bodenmontierte Geräte bis zu Artis zeego, einer Anlage, die Robotertechnologie nutzt, um dem Arzt besondere Flexibilität und Bewegungsfreiheit während des Eingriffs zu gewähren. Je nach Einsatzgebiet kann Artis zeego mit Navigationssystemen kombiniert und mit unterschiedlichen OP-Tischen ausgestattet werden und eignet sich somit hervorragend für Eingriffe an Patienten, die einer besonderen Lagerung bedürfen. Artis zeego ist speziell für die Chirurgie konzipiert und ermöglicht eine multidisziplinäre Nutzung eines Hybrid-OPs.

Lesen Sie mehr über Trauma- und Wirbelsäulenchirurgie im Hybrid-OP.

01 Hybrid-OP - Wirbelsäulen- und Neurochirurgie

02 Complete Trauma Solutions

03 Illustrated Workflows in HOR Robot-assisted imaging for spinal fusion


04 Illustrated Workflows in HOR Navigated dorsal stabilization of the spine


Ihr Ansprechpartner in Österreich:
Josef Kramer
0664 80117 18196
Josef.k.kramer@siemens.com